Warum DenkhausmannsArt glücklich macht!

Freunde und Freundinnen,

bald ist es so weit. In ein paar Monaten werde ich meinen Bachelor der Sozialen Arbeit in der Tasche haben und damit vorläufig mein Leben als Student beenden.

Natürlich taucht jetzt schon die Frage nach dem Danach auf. Wie geht es beruflich weiter? Wo werde ich mich bewerben? Werde ich doch noch ein Master-Studium hinten dranhängen? Und die eigentliche Hauptfrage: Wo kommt dann das Geld her?

Bei den Fragen schaue ich zurück auf meinen bisherigen Lebenslauf und stelle fest mich interessiert einfach (zu) viel.

Nach jedem Berufsabschluss oder Arbeitsplatz, gab es etwas Neues das ich unbedingt lernen oder erfahren wollte.

Und letztendlich ist es jetzt wieder mal genauso. Da sind noch tausend Berufe/Studiengänge/Möglichkeiten die mich reizen und die ich gerne angehen würde.

Und jetzt kommen sie die Stimmen: „Aber du musst dich doch mal entscheiden!“, „Es ist Zeit häuslich zu werden!“, „Was ist mit der Rente?“ und vor allem „das kann man doch nicht machen, immer nur wozu man grad Lust hat!“

Ja, stimmt alles! Irgendwie! Irgendwie auch nicht!

Das Wichtigste ist wohl, dass man mit sich selber in Frieden ist. Jede*r auf seine Art!

Und ich halt auf meine!

Und genau da kommt dann DenkhausmannsArt ins Spiel. Denn mir ist klar geworden, ich habe mir schon längst eine Möglichkeit für das Ausleben all meiner Interessen geschaffen und das ist genau DenkhausmannsArt.

Ich wollte schon immer Koch sein. Immer. Allerdings wurde mir auch schnell klar, dass ich nicht dafür geschaffen bin, jeden Tag 14 Stunden in derselben Küche zu stehen.

Ich wollte seitdem ich meinen ersten HipHop-Song gehört hatte Musik machen! Das war mir immer klar!

Ich wollte immer die Show!

Ich wollte immer kreativ sein. Jeden Tag ploppen in mir neue Ideen auf und ich liebe kreative Lösungsansätze.

Ich wollte immer etwas für die Bühnen dieser Welt produzieren. Theater machen. Bühnenbilder gestalten. Stücke schreiben. Einfach nur die Luft von Theater- und Konzertsälen atmen.

Ich wollte schon immer meinen Teil dazu beitragen die Nächstenliebe unter den Menschen zu fördern! Ich wollte immer meinen produktiven Teil für eine friedliche Gesellschaft leisten.

Ich wollte schon immer wissen, wie sich Ernährung auf Körper und Seele auswirkt und habe schon schnell den Zusammenhang zwischen Essen und Gefühlen erfahren dürfen.

Ich habe es schon im Kindergarten geliebt anderen Menschen Inhalte zu vermitteln.

Die Liste lässt sich noch eine ganze Weile fortsetzen. Was aber wohl jeder/jedem klar werden dürfte. All das habe ich in DHMA vereint!

Und deshalb macht mich DenkhausmannsArt glücklich. Weil das ich bin. All meine Leidenschaft. Alles vereint.

Deshalb geht auch genau da der Weg weiter.

Das heißt für mich einen zufriedenstellenden Job (oder Master-Studiengang) finden, der es mir erlaubt privat so viel wie möglich an meinem Projekt zu arbeiten, bis es sich und mich finanziell selber trägt.

Weiter will ich mich verbessern. Ich will ein noch viel besserer Koch werden. Ein besserer Musiker. Ein besserer Showmaster.

Dafür suche ich grad nach kreativen Lösungen. Ich spüre so stark in mir, dass das mein Weg ist. Mein ureigener Weg!

Für jeden Mensch der mich auf diesen Weg begleitet bin ich sehr sehr dankbar!

In Liebe

Euer Denkhaus

Und zum Schluss noch ein Profitipp:

Wisst ihr was ich mit den ganzen Interessen mache, die ich nicht bei DHMA unterbringen kann?! Ich gehe in die Bücherei und leihe mir ganz viele Bücher zu dem Thema aus, welches mich grad interessiert. Oft reicht es aus, einfach etwas in den Büchern zu blättern und sie eine Weile neben meinem Bett liegen zu haben. Das macht mich auch glücklich und zufrieden.

 

Share
Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar