Konzept

Hip-Hop-Cooking-School

 

Hip-Hop meets Cooking. Bereits während meiner Ausbildung zum Koch kam ich auf die Idee, Hip-Hop und Kochen miteinander zu verbinden. Im Laufe meines Studiums kam dann noch der pädagogische Aspekt hinzu. Nach einem Forschungsaufenthalt in New York City, wo es bereits verschiedene Hip-Hop-Projekte im Rahmen der Ernährungsbildung gibt, entstand das Konzept der Hip-Hop-Cooking-School.

Die Hip-Hop-Cooking-School hat das Ziel, über das Medium Hip-Hop, Schüler*innen der 3. bis 7. Klasse Grundlagen der Ernährungsbildung sowie Grundtechniken der Speisenzubereitung zu vermitteln.

Als rappender Koch führe ich dabei durch die Videos. Immer ausgehend von einem bestimmten Produkt, Gericht oder einer Zubereitungsart, werden pro Video Themen, wie: Einkauf (z.B. vor dem Hintergrund ökologischer und ökonomischer Gesichtspunkte oder der Kennzeichnung von Lebensmitteln), Hygiene und Sauberkeit, der sichere Umgang mit Geräten oder weitere Aspekte der Ernährungs- und Verbraucher*innenbildung behandelt. Alles stets eingebettet in die Ästhetik von Hip-Hop-Videos.

Das Konzept beruht unter anderem auf folgenden didaktischen Annahmen:

Auf der einen Seite basieren die als Lernmittel hergestellten Songs auf dem Prinzip der sogenannten Eselsbrücken, mit deren Hilfe die Merkbarkeit von Unterrichtsinhalten durch gereimte (bzw. gerappte) Sätze erleichtert wird. Ebenfalls werden die lernpsychologischen Dimensionen von Emotionen und Ganzheitlichkeit genutzt.

Auf der anderen Seite wird im Sinne der Lebensweltorientierung und kulturrelevanten Pädagogik gehandelt, in dem Hip- Hop als Kultur und Sprache der Jugendlichen verstanden wird.

Beispiele finden Sie hier!