Cupcakes inspiriert von Hip-Hop-Platten – „Weck mich auf EP“ von Samy Deluxe

Der Song „Weck mich auf“ war damals für mich extrem bedeutend (hier klicken, falls ihr ihn noch nicht kennen solltet).

Ich habe den Song bestimmt 1000-mal am Tag gehört (damals noch auf meinem Walkmen) und jedes Mal habe ich eine Gänsehaut bekommen und gedacht: „Ja man, so ist es. Samy hat verdammt noch mal recht. Sag es ihnen, Sam. Sag den Alten, warum wir so depressiv sind!“
Das war 2001. Die Welt ist heute eine andere. Heute benutzen Wutbürger den Song für ihre Zwecke und haben da anscheinend irgendwas nicht verstanden. Deppen.
Trotzdem ist der Song nach wie vor stark und von Bedeutung!
Deswegen war auch bei dieser Platte klar, dass ihr ein Cupcake gewidmet werden muss. Und somit präsentiere ich hiermit den „Weck-mich-auf-Cupcake“:

 Der Schoko-Espresso-Cupcake, gewürzt mit Kardamon und Chili

Der Teig (oder auch der Sponge) ist feinster Schokoladen-Rührteig mit fetten Schokostücken und ordentlich Espresso, quasi als Wachmacher.

„Weck mich bitte auf!“

Als Gewürze habe ich Kardamon und Chili hinzugegeben. Das passt einfach großartig zu Schokolade und es Espresso. Befeuert aber auch gleichzeitig einfach die Energie und ist somit also auch noch ein extra Wachmacher für alptraumhafte Zeiten. Außerdem passt die Hitze des Chilis gut zur Wut von Samy Deluxe.

Das Topping ist eine Butter-Schokoladencreme. Perfekt für alle die ´nen Fressflash schieben oder die sich über die Zustände im Land irgendwie hinweg trösten müssen.

Als finaler Wachmacher wird der Cupcake noch mit einem Pocket Coffee getoppt. Das ist ziemlich geil, denn wenn man da reinbeißt, läuft ein flüssiger Espressokern hinaus, der dann im Teig versickert. Schon verdammt perfekt.

Als Deko habe ich dann aus grau gefärbtem Fondant eine Mauer gebastelt.

„Wir leben in einem Land, in dem mehr Schranken stehen, als es Wege gibt
Mehr Mauern als Brücken, die Stimmung ist negativ“

Mit Fondant zu arbeiten gehört nicht grade zu meinen größten Stärken und Vorlieben. Ich finde einfach, dass das Zeug nicht schmeckt und dass es deswegen oft eher sinnlos ist, alles mit Fondantdeko zu zukleistern. Aber hier musste eine Mauer her und da kam mir Fondant gerade recht.

Aus weißer Kuvertüre und Lebensmittelfarbe habe ich dann noch Flammen gemacht, denn:

„ich bin hier, um Alarm zu schlagen wie’n Feuermelder!“

Die Mischung aus Schokolade, Espresso, Gewürzen, besonders die Schärfe des Chilis und im Gegensatz dazu die göttliche Buttercreme, ist ein Traum geworden. Kein Alptraum, wie bei Sam, sondern eher einer aus dem man am liebsten nicht mehr geweckt werden möchte!

In diesem Sinne…

Share
Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar